Schrottimmobilie Schadenersatz gilt nicht als Gewinn

17 Aug. 18

Schadenersatz bei Schrottimmobilien ist kein Gewinn


Immobilien sind die derzeit beliebteste Anlagemöglichkeit zur Absicherung für den Lebensabend. Der Bundesfinanzhof hat jetzt entschieden, dass Veräußerungsgewinne in Form von Schadenersatz für Schrottimmobilien kein steuerpflichtiger Gewinn sind.

Wer in Immobilien investiert, vertraut den Ratschlägen und Empfehlungen seiner Bank. Rät diese zum Kauf und im Nachhinein stellt sich heraus, dass es sich um eine Schrottimmobilie und nicht um ein Renditeobjekt handelt, muss der Käufer den von der Bank erhaltenen Schadenersatz nicht versteuern. Durch die Entscheidung des Bundesfinanzhofs haben Schrottimmobilienbesitzer eine Möglichkeit, ihre Verluste durch Fehlberatung und "Arglist" ohne steuerliche Belastung zu kompensieren.

Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt einen klaren Richtungswechsel bei Schadenersatz für Schrottimmobilien

Explizit können sich Schrottimmobilienkäufer auf drei verhandelte und zugunsten der Fondsinhaber entschiedene Fälle berufen. Eine Bank hatte Fonds für Schrottimmobilien als begehrte Renditeobjekte angepriesen. Später stellte sich heraus, dass es sich nicht um Renditeobjekte, sondern um wertlose Immobilien handelte. Eine Klage wollte die Bank vermeiden, so dass sie die Fondsanteile zurücknahm und dem Inhaber eine Summe X, deklariert als "Kaufpreis" inklusive Schadenersatz anbot. Die Rückkaufsumme fiel in allen drei Fällen höher aus als die Kaufsumme, so dass der Fiskus eine Steuerforderung auf den "Spekulationsgewinn" stellte. Grund hierfür war auch, dass zwischen dem Kauf und Verkauf keine 10 Jahre Besitzzeitraum lagen. Die drei ehemaligen Fondsbesitzer klagten gegen die steuerliche Anrechnung und erhielten recht. Der Schadenersatz ist eine Entschädigung für den Klageverzicht gegen die Bank und keine Rendite, die versteuert werden muss. Auch wenn die Rückzahlungssumme durch den Schadenersatz höher als der eigentliche Kaufpreis ausfällt, handelt es sich nicht um einen privaten Gewinn aus einer Veräußerung oder Spekulation. Die Höhe des steuerlichen Anteils muss in den drei aufgeführten Fällen noch von den Finanzgerichten ermittelt werden. Fakt ist aber, dass der Schadenersatz steuerfrei bleibt. 

Immobilien als Kapitalanlage: wichtige Fragen vor dem Kauf 

Bei Immobilien, egal ob es sich um Fonds oder ein physisches Objekt im eigenen Besitz handelt, sollten Experten zu Rate gezogen werden. Damit die Kapitalanlage eine wirklich sichere Vorsorge für den Lebensabend ist, spielen verschiedene Aspekte eine sehr wichtige Rolle. Wie sich in den Fällen der Schrottimmobilienfonds zeigt, sind Gespräche mit dem Finanzier, in diesem Fall mit der Bank, kein ausreichendes Informations-Portfolio. Wer Probleme vermeiden und sich vor der Bürokratie einer Schadenersatzforderung schützen möchte, wählt Objekte und Fonds, deren Zustand dem Käufer bekannt ist. Wir beraten Sie mit Kompetenz und unterstützen Sie bei Ihrer Entscheidung für eine sichere und rentable Sachwert-Altersvorsorge.